Freitag, 7. August 2015

Die Ahnengeschichte Rothschilds

rebloggt von http://freiheitdurchwissen.blogspot.de/

Die Ahnengeschichte der Rothschilds lässt sich nicht auf konkrete Personen vor dem 16. Jahrhundert zurückführen. Die Familie hatte bereits seit dem 16. Jahrhundert in der Frankfurter Judengasse gelebt, doch außer dem Hausnamen "zum Rot(h)en Schild" ist wenig über die Vorfahren von Amschel Moses Rothschild, dem Vater des "Ersten Rothschild" überliefert. Es scheint allerdings so, als gehörten die Rothschilds zu den sogenannten "Aschkenasim", einer Gruppe von Juden, die am Ende der Antike um das Jahr 700 vor allem in Osteuropa lebten und sich im Mittelalter über Mitteleuropa, v. a. auf deutschem Gebiet, verteilten. Viele Aschkenasim stammten vom Volksstamm der Khasaren ab. Da die Khasaren historisch kaum beleuchtet wurden und einen äußerst bizarren Eindruck erwecken, liegt es nahe, dass die Rothschilds ihre Blutlinie auf dieses Volk zurückführen können.

Der jüdische Autor Arthur Koestler behauptet in seinem Buch "Der dreizehnte Stamm", dass das moderne jüdische Volk im Land Khasarien entstand, das zwischen Schwarzem und Kaspischem Meer eingeschlossen war und heute vor allem Georgien umfasst, sich aber auch auf Russland, Polen, Litauen, Ungarn und Rumänien erstreckt. Die Khasaren waren ein äußerst kriegerisches und gottloses Volk. Sie beteten verschiedene Götzen an, doch besaßen sie keinen einheitlichen Glauben wie ihre christlichen Nachbarn auf der westlichen Seite und die Muslime im Osten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen