Donnerstag, 6. März 2014

Ist die Zeit reif oder was?

Auslöser war ein Beitrag im Fernsehen ... 
(habe ich bei Facebook gepostet)


Ich hab ja seit einigen Wochen ein digitalisiertes Fernsehvergnügen, empfange also auch Sender, von denen ich nie gehört habe. Gestern gesehen auf "Tagesschau24" Ein Bericht über Rentner, die die 75 überschritten haben. Einer fährt regelmäßig Taxi, um sich sein Leben allein finanzieren zu können ... ich hätte heulen können ... seine Rente ist weg, wenn die Miete abgebucht wurde, obwohl der immer gearbeitet hat. Er wünscht sich, dass das eines Tages nicht mehr nötig wäre, fühlt sich überfordert mit der Situation, allein gelassen, einsam ... und steigt jeden Tag in sein Taxi. 

Ein anderer Mann, ebenfalls über 75, geht jeden Tag um 16:30 Uhr ins Bett und steht gegen 23 Uhr auf, weil er Zeitungen austrägt, austragen muss, um leben zu können. Er leidet unter unerträglichen Rückenschmerzen, die Gelenke tun weh ... sein einziger Luxus: er kauft sich ein Kreuzworträtselheft ... Kreuzworträtsel sind sein Hobby ... ansonsten wünscht er sich, dass das Zeitungen austragen irgendwann aufhören wird ...

... eine Frau, im gleichen Alter, möchte auch im Alter nicht ungepflegt herumlaufen. Sie spart drei Monate auf ihren Friseurbesuch! Fönen tut sie ihr Haar selbst, ist billiger als wenn das die Friseuse macht. Sie wohnt in Stade und ihre Tochter in Kiel. Wenn sie den Friseurbesuch zusammengespart hat, spart sie für eine Fahrkarte, weil sie wenigstens manchmal ihren Enkel sehen will ... daraus besteht ihr Rentnerleben nach einem harten Arbeitsleben: sparen auf eine Selbstverständlichkeit. 

Sicherlich kann man sagen: Was gehen mich die Rentner an? In meinem Leben ist auch nicht alles aus Schokolade. Dann vergisst man aber, dass jeder von uns irgendwann Rentner sein wird! Außerdem hat jeder von uns Rentner in der Familie, Eltern, Schwiegereltern ... Das Problem wird ja nicht besser ... Wofür haben wir eigentlich eine Regierung? In erster Linie sollen die doch das Leben der Menschen im Land verbessern. Und was tun sie? Richtig! Denen geht es nur um ihr eigenes Leben ... 

Dieses Elend gestern im Fernsehen zu sehen, hat mich wütend gemacht, wütend nicht nur gegen unsere Politiker sondern vor allem gegen die Konzernbosse, denen die Gesundheit und das Wohlergehen der Menschen völlig egal sind, die nur darauf aus sind, endlich ALLES unter ihre Kontrolle zu bringen ... das betrifft die Chemiekonzerne in Deutschland, soviel gibts davon nicht, kann man googeln. Das betrifft die Lebensmittelindustrie, die uns langsam aber sicher vergiftet. Plastikkügelchen in der Margarine, die dann angeblich nur locker aufgeschäumt ist und deshalb um so viel besser schmeckt ... Die Phamaindustrie, welche schon lange den Beinamen "Mafia" trägt. Warum wohl? Die Waffenindustrie! Ein Gigant der nationalen und internationalen Wirtschaft! Drittgrößter Waffenexporteur der Welt zu sein, ist nichts, worauf man stolz sein kann!!! Wie lange sehen wir noch zu? Wie lange ertragen wir das noch? Wie lange können wir unser Gewissen kompensieren mit dem Alltag? Oder diese Extrembaustellen Berliner Flughafen, Elbphilharmonie ... Wie viele Milliarden unserer hart erarbeiteten Steuergelder sollen denn noch verschwendet werden, bevor wir sagen, Schluss! 

Ich kann euch sagen, ich hab die Schnauze gestrichen voll von den fetten arroganten Bonzen, die sich in irgendeinem Pöstchen für viel Geld kurze Zeit halten müssen, damit sie und ihre Sippe für den Rest ihres jämmerlichen Lebens ausgesorgt haben, während z.B. die Rentner im oben beschriebenen Fernsehbeitrag ein absolut armes Leben fristen müssen, obwohl sie sich die Knochen kaputt geschuftet haben ihr Leben lang, nicht zuletzt FÜR DIESEN STAAT. Ich hab keine Lust mehr, dem verbrecherischen Treiben unserer Bundesmutti tatenlos zuzusehen. Ich hoffe, dass sich nur halb soviele Menschen in ähnlicher innerer Aufruhr befinden, wie dieser Tage auf den Straßen von Köln, Mainz und anderen deutschen Städten unterwegs waren, um Karneval zu feiern. Denn mit genau diesen Menschen muss man endlich anfangen, sich zu wehren. Wohl gemerkt: friedlich! Ich habe keine Lust auf Randale, dafür sind andere Gruppierungen zuständig. 

Ich denke da z.B. an den 1. Mai, der schon immer Anlass für Demos war. Eine gute Tradition, wie mir scheint. Was meint ihr dazu? Ist die Zeit reif oder was?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen