Montag, 29. Juli 2013

Das ist widerlich!

Ich habe eine Angewohnheit: Ich lese jedes Jahr das Schwarzbuch des Bund der Steuerzahler Deutschland e.V. Wer mal reinlesen will, hier ist das Schwarzbuch 2012 zu finden. Wenn ich lesen muss, wieviel Steuergelder durch arrogante, ignorante und trotz all der aufgelisteten Verfehlungen unbehelligte Staatsdiener zum Fenster rausgeschmissen werden, ohne dass je einer von ihnen dafür zur Rechenschaft gezogen wird, dann wird mir übel. Dass in diesem unserem Staat generell eine Hierarchie existiert, nach der Gesetzesbrecher entweder gar nicht oder "nur ein bisschen" haftbar gemacht werden, wissen wir alle spätestens nach dem haarsträubenden Fall des FC Bayern München-Managers, der trotz Steuerhinterziehung in sechs- oder siebenstelliger Höhe (die Summe ist sowieso abstrakt, egal wie viel Nullen vor dem Komma stehen) weiter sein einträgliches Amt bekleiden darf. Jeder "Normalo" wird für einen Bruchteil dessen zu Recht eingesperrt. Aber was will man von einem Staat erwarten, der prinzipiell seine Bürger bespitzelt, belügt und betrügt, denn dass das Problem der heimlichen Beobachtung von uns allen unserer Regierung nicht bekannt gewesen sein soll, das glaubt hoffentlich keiner. Damit wir nicht aufmucken, verspricht man uns so allerhand, worauf wir ohnehin einen Anspruch haben. Unsere Kinder sollen jetzt alle ein Recht auf einen Kindergartenplatz haben. Wow! Ist das nicht sowieso Aufgabe des Staates, dafür zu sorgen, dass die Kinder gut aufgehoben sind? Egal. Umso praktischer, wenn diese Versprechungen kurz vor Wahlen stattfinden. Und wenn es Bürger geben sollte, die lieber ihre Kinder zu Hause betreuen, dann geben wir denen eine Herdprämie. Das sollte reichen. Jetzt fahren wir erstmal alle in den Urlaub und machen eine Sommerpause. Danach haben die dummen Bürger sowieso vergessen, worüber sie sich aufregen wollten. Mist nur, dass die immer wieder damit durchkommen. Bürger, die sowas wählen, haben keine andere Regierung verdient!

Kommentare:

  1. du sprichst mir aus dem herzen!!! eine sa...erei hoch drei!!
    LG

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Tinny, das weiß ich! Viele Menschen denken so. Jedem, der sein ganzes Leben hart dafür arbeiten muß, damit er irgendwann eine Rente bekommt, muß das alles gegen den Strich gehen. Wenn man vor diesem Hintergrund und nach dem Lesen des Schwarzbuches bedenkt, dass diese Steuernvernichter und -verschwender nach relativ kurzer Amtszeit bis an ihr seeliges Ende ausgesorgt haben, dann darf mir auch übel werden. Und dir auch :-) Natürlich weiß ich, dass mein Gemecker nichts ändert, aber es tut manchmal einfach gut, sich den Frust von der Seele zu schreiben. Ich grüße dich ganz herzlich, Anne.

    AntwortenLöschen
  3. Nachtrag: Die Staatsanwaltschaft prüft jetzt, ob eine Anklage zulässig ist. Das muss man sich mal rein ziehen! Der Mann hat zugegeben, dem Staat Steuern in Millionenhöhe unterschlagen zu haben! Und jetzt prüft ein Organ dieses betrogenen Staates, ob man diesen Kriminellen überhaupt anklagen darf. Aber das ist noch nicht alles. Falls eine Anklage zulässig ist, drohen ihm - und jetzt haltet euch fest - zwei Jahre auf Bewährung! Natürlich wird er einen Großteil seines gehorteten Vermögens an den Staat zahlen müssen. Aber dieser Verbrecher geht nicht ins Gefängnis. Es kommt eben nur auf die richtige Höhe des unterschlagenen Geldes an. Hat der sich frei gekauft?

    AntwortenLöschen