Samstag, 12. Mai 2012

Projekt Seifenrecycling

Inspiriert durch einen Beitrag im SAT1 Frühstücksfernsehen habe ich gedacht: Das probierste mal! Geniale Idee, Dinge, für die es keine Verwendung mehr gibt, zu etwas ganz neuem zu machen, zu etwas, was man danach gut gebrauchen kann. Also alle meine Seifenreste zusammengesucht, noch zwei Seifen dazu gekauft und an die Arbeit. 


Freunde, ich kann euch sagen, das ist ein mühseliges Geschäft! Das dauert ... bis sich so ein Seifenrest verflüssigt! Aber gut, das Zeug schwamm schon mal in meiner Schüssel rum, nun musste ich das auch zu Ende bringen. Verschiedene Farben, verschiedene Düfte, ein paar Tropfen Duftöl erfüllen ihren Zweck. Ab mit der Brühe in ein paar kleine Förmchen. Die kühlen relativ schnell aus. Aber wie kriege ich die aus der Form? Ich zeig mal ein paar Fotos.







Beim Rausholen aus den Förmchen hab ich mir etliche Teile versaut. Bei der letzten Brühe hatte ich dann die rettende Idee, das Förmchen vorher mit einer Tüte auszulegen.




Die Wellenform vom Förmchen ist zwar hin, aber das Teil kam wenigstens in einem Stück wieder raus.


Eins ist klar: das ist nicht meins! Kinder, meine Küche sieht aus ... der Wahnsinn! Eine Menge dreckiges Geschirr - also Schüsseln, diverse Rührlöffel, das Kännchen, mit dem ich die Förmchen begossen habe, den Schneebesen ... nee, das war mein erster und letzter Versuch. Die festgewordene Seife an meinem Geschirr geht schwer wieder ab, den Schneebesen kann ich wohl entsorgen, die elend lange Zeit, die beim Rühren draufgeht - die nächste Seife wird wieder gekauft! Das steht fest!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen