Montag, 14. November 2011

Irrungen und Wirrungen

Das ist wahrscheinlich für Jemanden, der mich nicht kennt, nicht zu verstehen. Aber meine Freunde und meine Familie wissen, um was es geht. Ich gehe hier nicht ins Detail, aber es geht hier um eine Krise in meinem Leben, deshalb gehört das hierher!


Wer stand nicht schon einmal vor einem Wendepunkt in seinem Leben, einem Punkt, an dem man Entscheidungen treffen muss. Es geht nicht immer um ein komplett anderes Leben. 


In meinem Fall geht es nur um eine veränderte Sichtweise. Und das kann wahnsinnig schwer fallen! Prioritäten neu setzen, überdenken, was wichtiger ist. Feststellen, dass es sich lohnen kann, das öfter zu tun, auch ohne Anlass. Denn ... ich selbst verändere mich ständig, also müssen das zwangsläufig auch meine Prioritäten tun. Eigentlich klar. Aber soooo schwer, sich einzugestehen, dass man selbst an Veraltetem festgehalten hat. Eigentlich müsste ich der Person, die dermaßen in mein Leben eingreift, dankbar sein für die Gelegenheit, einiges neu zu ordnen, mich wieder zu orientieren. Bin ich natürlich nicht, ich bin kein "Gut-Mensch" im religiösen Sinn. Ich habe meine eigenen Regeln und Leitbilder. 


Kurz und gut: Ich habe einen Entschluss gefasst, wie ich mich in Situationen, die ich nicht ändern kann, verhalte: Lächeln und winken. Und das sagt eine, die bisher keiner Konfrontation aus dem Weg gegangen ist. Aber ich habe mir in meinem Leben genug Beulen und Dellen geschlagen, weil ich stur auf meiner Meinung beharrt habe, meist wider besseren Wissens. Ich finde, es reicht. Ich komm aus dieser Nummer auch nicht anders heil raus. Und das will ich, heil da rauskommen. Also Augen zu, Arschbacken zusammen kneifen und durch. Lächeln und winken Baby, yeah (oder: Yippie Ya Yeah - Schweinebacke)!

Kommentare:

  1. Liebe Anneliese,

    Du darft hier schreiben wonach Dir ist, es ist Dein Blog, Dein Tagebuch in der modernen Form!

    Oft hilft es einfach sich mal alles von der Seele zu schreiben! Ich weis ja nicht worum es geht aber ich wünsche Dir das alles Gut wird.

    Du wirst sicher die richtige Entscheidung für DICH treffen!

    Liebe Grüße
    SAbine

    AntwortenLöschen
  2. Hallo liebe Sabine, das ist sehr lieb von dir und ich danke dir für die guten Wünsche und deinen Kommentar.
    Wie ich in diesem Beitrag geschrieben habe, werde ich ein paar Tage Urlaub nutzen, um mich zu besinnen und mich an den Gedanken gewöhnen, dass ich – bis zu einem gewissen Grad – eben DOCH fremdbestimmt leben muss. Dieser Gedanke ist mir so verhasst, aber ich habe eingesehen, dass ich es auch nicht ändern kann, jedenfalls nicht, ohne Schaden zu nehmen. Ich pack das! Danke und Gruß, Anne

    AntwortenLöschen